Meine Seele

Zuallererst muss man durch ein steinernes Labyrinth, voller Irrwege.
Hat man es geschafft und erreicht den Nexus des Labyrinthes, so erblickt man eine schwere Holztür, welche an den Rändern Verzierungen aufweist und in dessen Mitte ein großes Auge eingraviert ist (vergl. Milleniumsauge, Yugioh).
Die Tür steht frei jeder Wand in der Mitte des steinernen Gefängnisses, denn dies ist das Labyrinth für diejenigen, die sich nicht zurecht finden.
Versucht man die Tür zu öffnen, so braucht es etwas Kraft.
Konnte man sie nach innen öffnen, so betritt man.. pure Schwärze.
So scheint es zumindest auf den ersten Blick - die Tür verschwindet, man wird zurück gelassen in einer Galaxie, einem Universum für sich.
Zichtausende, Millionen, von Sternen, Lichtwirbeln.
Verschiedenste Planeten.
Du kannst eine dunkle Gestalt erkennen.
Sie kommt auf dich zu, bleibt vor dir stehen.
Eine hochgewachsene Gestalt in schwarzer Kutte, dort wo ein Gesicht sein sollte, tiefste Schwärze, die dich aufzusaugen scheint.
Du verlierst dich in dieser Schwärze und schließt ruckartig die schmerzenden Augen, als sich die Schwärze in blendend weißes Licht wandeld.
Selbst mit geschlossenen Augenlidern schmerzt das Licht, scheint dich verbrennen zu wollen.
Das Licht verschwindet, die Schmerzen mit einer ebenso großen Plötzlichkeit.
Du schlägst vorsichtig die Augen auf und siehst nun dort wo zuvor die Schwärze und das Licht waren Bilder.
Bilder von Welten, viele bekannt, jedoch viele absonderlich.
Du siehst Wesen die nur der Fantasie entspringen können, dort jedoch eine beängstigende Realität ausstrahlen.
Du sieht Kriege, Graumsamkeiten.
In einem Moment zieht noch ein großes Menschenheer auf eines von Orks zu, als im nächsten Moment die Hälfte der Orks in einer flammenden Explosion ihr Ende finden - das Bild wechselt schlagartig.
Weite Wiesen, über die ein schwarzes Pferd mit übernatürlicher Geschwindigkeit gallopiert.
Auf dem Rücken eine Gestalt mit langem, silbrig-weißen Haar.
Hinter ihm die schönste weibliche Gestalt, die du je erblickt hast.
Ein Ruck und du siehst einen vollkommen schwarzen Berg, inmitten eines Gebirges welches vollkommen verschneit ist. Der schwarze Berg nicht.
Ein Wolf, etwas kleiner als der Berg selbst, steht vor diesem Berg.
Auf dem Kopf steht eine Gestalt, kaum auszumachen.
Die Bilder beginnen nun an dir vorbei zu rasen.
Viel zu viele Eindrücke, so dass dein Gehirn das Ganze nicht richtig verarbeiten kann.

1.3.09 23:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen